Montag, 7. Mai 2012

Der Prinz der Schatten

Autor: Torsten Fink


Verlag: blanvalet
Termin: 17. April 2012
Seiten: 544
Preis: 15,00 €


Leseprobe: hier klicken
Buch kaufen: hier klicken






Inhalt:
Er hat alles vergessen. Er erinnert sich nicht einmal daran, wie er heißt. Doch eines wird dem Namenlosen rasch klar: Der, der er einst war, will er nicht mehr sein. Denn er verfügt über die Fähigkeiten eines Assassinen, und die Vorstellung, jemanden zu ermorden, ist ihm zuwider. Bei den Nachforschungen über seine Herkunft stößt er immer wieder auf eine Gemeinschaft von Mördern, deren Name nur mit Schaudern geflüstert wird – die Bruderschaft der Schatten.


Autor:
Torsten Fink, Jahrgang 1965, arbeitete lange als Texter, Journalist und literarischer Kabarettist. Er lebt und schreibt heute in Mainz.

Eigene Meinung:
Ich habe dieses Buch gelesen, weil ich Torsten Fink als Schriftsteller sehr schätze. Er hat eine wunderbare Art mit Worten umzugehen. Diese Begabung zeigt sich auch wieder in seinem neuen Roman.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig - leicht zu lesen. Der Autor ist in der Lage seitenlang Geschehnisse zu beschreiben, die innerhalb kürzester Zeit vor sich gehen, ohne dass es langweilig wird. Dabei geht er auf kleine Details ein, sodass der Leser das Gefühlt hat, tatsächlich in die Handlung involviert zu sein.
Das Buch ist sehr spannend. Obwohl ich eigentlich mehr ein Fan der "Romantasy" bin, habe ich mich an keiner einzigen Stelle des Romans gelangweilt oder mich unwohl gefühlt. Während des Geschehens baut sich eine Spannungskurve auf, die stetig steigt und erst zum Ende hin, hier aber auch nur zum Teil, abfällt. Es gibt viele Überraschungsmomente, sodass die Handlung keinesfalls vorhersehbar ist. Auch bleibt der Leser über einige Dinge im unklaren, sodass die Spannung dadurch weiterhin zunimmt. Die Perspektiven des Erzählers wechseln recht häufig. Dadurch wird es dem Leser ermöglicht viele Hintergründe für bestimmte Handlungen zu erkennen und damit die Taten und das Geschehen besser nachzuvollziehen. 
Die Charaktere sind dem Autor gut gelungen. Sie werden glaubhaft und detailreich dargestellt, sodass es dem Leser recht leicht fällt sie vor seinem geistigen Auge zu sehen.
Ich würde dieses Buch allerdings nur den älteren Lesern unter uns empfehlen. Es herrscht doch eine recht düstere Grundstimmung und der Anteil an Brutalität ist wesentlich höher als in anderen Büchern.Wer diesen Roman lesen will muss sich auch darüber im klaren sein, dass es sich hierbei weder um eine Heldengeschichte mit Übercharakteren, noch um eine Liebesgeschichte handelt. Wer damit leben kann, dem würde ich auf jeden Fall empfehlen dieses Buch zu lesen. Es kann sich nur lohnen!

Ich gebe diesem Roman 5 von 5 Punkten!


Ein großes Dankeschön geht an den blanvalet-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Kommentare:

  1. Vielen Dank für die großartige Rezension!
    Liebe Grüße aus München vom Blanvalet-Team

    AntwortenLöschen
  2. Hey ,

    finde deinen Blog echt toll und bin auch direkt deine Leserin geworden.
    Vielleicht guckst du mal bei mir rein und wenn dir mein Blog gefällt würde ich mich über deine Lesegesellschaft freuen :)
    Bin noch ganz neu und wäre auch dankbar für Tipps und Verbesserungsvorschläge

    AntwortenLöschen

Lieber Leser,
wenn du Lust hast, dann hinterlasse hier einen netten Kommentar. Ich würde mich freuen!